Archiv: Ausstellung

7.3. bis 25.4.2010

Aurelia Mihai

it belongs to someone else

Eine junge Frau sitzt auf einer Mauer und erzählt ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte, von einer Krebserkrankung als Jugendliche bis hin zu einer Herztransplantation im Alter von 19 Jahren. Der unprätentiöse, immer wieder von nachdenklichen Pausen durchsetzte Sprachduktus sowie die Innerlichkeit des Vortrags verleihen der Erzählung eine besondere Eindringlichkeit und Authentizität. Zugleich aber erscheint die Szene als überaus artifiziell. In den Garten einer südländischen Villa verlegt erscheint die Situation zeitlich wie geografisch in distanzierende Ferne gerückt. Das historische Gewand, das wie in einem Renaissance-Gemälde arrangierte Obst auf der Brüstung und vor allem die irritierende, zudem nicht völlig exakte Spiegelung des Bildgeschehens an der Mittelachse kennzeichnen die Szenerie als ebenso kunstvolle wie künstliche Inszenierung. 
Die Videoarbeiten von Aurelia Mihai evozieren die grundsätzliche Frage nach der Echtheit medialer Botschaften. Die Demarkationslinie zwischen Spiel und Wirklichkeit entzieht sich für den Betrachter dabei immer mehr der eindeutigen Bestimmbarkeit. Der „schöne Schein“ der Bilder und die unter der Oberfläche zu erahnende Realität gehen hier nicht Hand in Hand, sondern offenbaren genau jenen Zwiespalt, in dem wir als Rezipienten unausweichlich gefangen sind, zwischen der aufscheinenden Glaubhaftigkeit des Unglaublichen einerseits und dem Verlust jeder systemimmanenten Möglichkeit der Verifizierung andererseits.

Eröffnung: Sonntag, 7. März 2010 um 11 Uhr
Es spricht:
Dr. Stephan Mann, Museum Goch

Ausstellungsraum

Haus Kemnade
An der Kemnade 10
45527 Hattingen
Tel. 02324 – 30268

Anfahrt:
A 43, Abfahrt Witten-Herbede, Richtung Hattingen

Bushaltestelle: Hattingen, Haus Kemnade [Linie CE31]

Öffnungszeiten:
Di. – So., 11 – 17 Uhr (Nov. - April)
Di. – So., 12 – 18 Uhr (Mai - Okt.)