Archiv: Ausstellung

12.04. bis 26.05.2013

Uwe Engels & Jacqueline Kraemer

LATERNA AMORICA - love in the city -

Der Kunstverein Bochumer Kulturrat, der Kunstverein Bochum und die galerie januar starten im April ihr Kooperationsprojekt im Herzen der Innenstadt. Unter der Dachmarke „Kunstvereinehochdrei“ bespielen die drei Bochumer Kunstvereine dann  zusätzlich zu ihren gewohnten Ausstellungsräumen in den Außenbezirken Bochums in Gerthe, Stiepel und Langendreer gemeinsam die Rotunde des Katholikentagsbahnhofs gegenüber dem Bermuda3eck mit zeitgenössischer Video- und Projektionskunst, die speziell für diesen besonderen Ort in Bochums Mitte entsteht. Und zwar werden des Nachts auf nahezu einem Halbrund von 170° der umlaufenden semitransparenten Fensterscheiben der  Rotunde durch drei Beamer von Innen wechselnde bewegte Bilder nach Außen in den Stadtraum zum Bermuda3eck hin geworfen.  

Eröffnet wird die Folge der jeweils für Frühjahr und Herbst vorgesehenen wechselnden Lichtspiele mit einer animierten Projektion von Uwe Engels & Jacqueline Kraemer.

Das Bochumer Künstlerduo, das eine fundierte, jeweils mit Meistertitel abgeschlossene Fotografieausbildung erhalten hat und Mitglied im bochumerkünstlerbund ist, hat in den letzten Jahren wachsende Anerkennung gefunden weit über die Stadt Bochum hinaus, in der die beiden seit 1988 selbständig tätig sind, zum Beispiel mit dem Zyklus „ELF“, welcher die Gesichter der Fußballspielerinnen der 1. Mannschaft des VfL Bochum als eindringliche Schwarz-Weiss-Porträts zeigt. Zu den beachteten Einzelausstellungen von Engels & Kraemer gehörten im letzten Herbst noch „Selige Sehn Sucht“ im Landgericht Bochum und zum Jahreswechsel 2012/13 die Ausstellung „Wundertüte“ im Kunstverein Bochumer Kulturrat, welche die ganze Vielfalt ihres künstlerischen Schaffens deutlich machte.


Was die animierte Projektion mit dem Titel „LATERNA AMORICA“ für den Dachaufsatz des Katholikentagsbahnhofs angeht, so greift sie auf Material eines Vorgängerwerkes von Engels & Kraemer zurück, aber adaptiert dieses völlig neu: Indem die Projektion das Ausgangsmaterial den Ortsanforderungen der Rotunde entsprechend anpasst, kann man den Eindruck gewinnen, als sei eine bereits im Kern bestehende ältere Bildidee des Duos in den bewegten Lichtbildern der Rotunde nun zu ihrer eigentlichen Bestimmung gelangt oder hätte hier zu ihrem passenden Ort gefunden. Denn man sieht bei Dunkelheit in der Sichtachse des Bermuda3ecks auf den Projektionsflächen des Fensterrundes der Rotunde einen Reigen sich umeinander drehender, stark farbiger Figuren, die sich - in steter Wiederkehr derselben Abläufe - mal voneinander entfernen, mal einander annähern und sich dabei küssen.


Es handelt sich bei den gegengleich in rot und blau gekleideten Figuren um die animierte Projektion der Bewegungen von sogenannten kindlichen Kusspüppchen, also jenen kleinen nostalgischen Spielzeugfiguren der 50er bzw. 60er Jahre, die als Junge und Mädchen mit Hilfe von Magneten in ihren Köpfen bei Annäherung aneinander immer wieder der natürlichen Anziehungskraft erliegen und nicht anders können, als sich zu küssen. Wie sollte man als Betrachter der bewegten Bilder von Engels & Kraemer an der Rotunde von diesen nicht ebenfalls wie geradezu magisch angezogen werden und in dem mechanisch wirkenden Puppenspiel einen humorvollen Kommentar zu eben jenem Geschehen im Bermuda3eck sehen, dessen Teil man womöglich selber ist. „Love in the city“ haben Uwe Engels und Jacqueline Kraemer ihre Projektion für die Rotunde augenzwinkernd untertitelt: Ihr Werk hält seiner Umgebung einen bewegten Spiegel vor und passt zweifellos an seinem Ort, der stets aufs Neue von den aufeinander zu und voneinander weg führenden Bewegungen seiner sich vergnügenden Besucher geprägt und erst recht im Frühling von den mit dieser Jahreszeit vermehrt auftretenden sprichwörtlichen Gefühlen beherrscht wird.  Oder um mit der Zeile aus dem Tophit der Musikgruppe „Die Ärzte“ zu sprechen: „Hier kann man Hormone bei der Arbeit sehen“.                


Veranstaltungsort: Die Rotunde des Katholikenbahnhofs, Konrad-Adenauer-Platz 3, 44787 Bochum

Eröffnung am Freitag, 12. April 2013 um 21 Uhr.
Laufzeit täglich ab 21 Uhr.

Das Kooperationsprojekt der drei Bochumer Kunstvereine wird gefördert vom Kulturbüro der Stadt Bochum und der Gastro Kulturgleis Bochum GmbH "Rotunde".