Ausstellung

Foto Torsten Bruch

16.12.2021 bis 26.3.2022, täglich ab Einbruch der Dunkelheit

SEQUENCE #2: Vom Fliegen

Videokunstprogramm im öffentlichen Raum

SEQUENCE #2: Vom Fliegen
Videokunstprogramm im öffentlichen Raum
Torsten Bruch | Neringa Naujokaite | Hiraki Sawa | Lisa Weber

Haus der Kortum-Gesellschaft Bochum, Bergstraße 68a, 44791 Bochum (Eingang Stadtpark, gegenüber Kunstmuseum Bochum)

Eröffnung: Donnerstag, 16.12.2021, 19 bis 21 Uhr (Soft Opening im Außenbereich)

Finissage: Samstag, 26.3.2022, 19 Uhr.

Bereits zum zweiten Mal bespielt der Kunstverein Bochum die Fassade am Haus der Kortum-Gesellschaft über die Wintermonate mit einem mehrteiligen Videokunstprogramm und macht damit aktuelle Kunst öffentlich sichtbar und allgemein zugänglich. Bis Ende März werden täglich ab Einbruch der Dunkelheit im bodentiefen Fenster des denkmalgeschützten Hauses am Eingang zum Stadtpark Videos von vier Künstler*innen in Großprojektion zu sehen sein.

Während bei der ersten Auflage von SEQUENCE im Winter 2020/21 das Thema Landschaft im Vordergrund stand, widmet sich das diesjährige Programm dem Thema Fliegen. Mit dem Fliegen verbinden sich Vorstellungen von Freiheit und Grenzenlosigkeit ebenso wie ein zunehmend brüchig werdender technischer Fortschrittsglaube. Auch kann der Begriff des Fliegens metaphorisch gelesen werden als Verbildlichung menschlicher Bewusstseins- und Gefühlszustände.

Den Auftakt macht ab dem 16. Dezember Torsten Bruch mit seinem Video Drei Versuche zu fliegen, das von der Divergenz von Wunsch und Wirklichkeit handelt. Der als Astronaut auftretende Protagonist verdankt dabei seine Flugfähigkeit dabei ganz offensichtlich der filmischen Tricktechnik, die über weite Strecken offengelegt und durchschaubar wird. Unser Wunsch, der Illusion Glauben schenken zu wollen, erfährt hier eine humorvoll-ironische Brechung.

Im Januar folgt Neringa Naujokaite, die in ihrem Beitrag Bilder von am Himmel vorbeiziehenden Flugzeugen mit Texten aus Internet-Foren kombiniert, in denen unterschiedliche Personen von ihren Mobbing-Erfahrungen berichten. Die Leichtigkeit der Bilder wirkt dabei wie ein Gegenpol zur inhaltlichen Schwere der Texte. Das Video im Februar stammt von dem japanischen Künstler Hiraki Sawa, der sich mit Ortswechseln, aber auch mit der Wahrnehmung von Zeit und Raum auseinandersetzt. Den Abschluss bildet ein Video von Lisa Weber, das vor den Augen der Betrachter eine perfekte Cumuluswolke entstehen lässt.

Die Videoprojektionen sind öffentlich zugänglich und können kostenlos besucht werden.

Programm

16.12.21 – 12.1.22
Torsten Bruch: Drei Versuche zu fliegen

13.1. – 2.2.22
Neringa Naujokaite: Gravity

3.2. – 3.3.22
Hiraki Sawa: Dwelling

4.3. – 26.3.22
Lisa Weber: easy come easy go

Ein Projekt des Kunstvereins Bochum e.V. in Kooperation mit der Kortum-Gesellschaft Bochum e.V.
 
 
powered by webEdition CMS