Archiv: Ausstellungen

Magdalena von Rudy

19.11.2006 bis 21.01.2007

Magdelena von Rudy

PERSONA SYNDROM

Zwei junge Frauen vergegenwärtigen und verdichten in einem schlichten Arrangement Ingmar Bergmans Film „Persona“ (1966) – die Geschichte einer Schauspielerin, die sich ins Schweigen zurückgezogen hat und von einer Krankenschwester betreut wird. Das Video spiegelt die personelle Grundkonstellation des Films, die in der laufenden Sequenz nicht in Bildern, sondern nur über den sehr leisen schwedischen Originalton präsent ist. Der Monolog behandelt in direkter, unverhüllter Form ein erotisches Erlebnis. In der Video-Handlung übersetzt eine der beiden jungen Frauen diesen sehr offenen, immer noch gewagt scheinenden Monolog ins Deutsche – mit verhaltener, manchmal stockender, dann wieder naiv-erstaunter, an anderer Stelle betroffener Stimme. Die teils bis zur Erstarrung ruhigen Gesichter reflektieren auf mehreren Ebenen die emotionale Grundstimmung des Bergmann-Film und spiegeln die inneren und äußeren, von einer tiefen Identitätskrise geprägten Beziehungsebenen. Durch eine technisch erzeugte Verdoppelung der Gesichter – sowohl der Sprechenden als auch der in sich gekehrt zuhörenden Frau – und eine leichte Brennweitenverlagerung der Kamera wird ein geheimnisvoller Tiefeneindruck erzeugt, der den Betrachter in einer raffiniert offenen Form gefangennimmt und in das kaum bewegte Bild zieht. Verbergen und Offenbaren sind auf suggestive Weise unauflöslich miteinander verschränkt. Somit wird das Video zu einem in jeder Hinsicht hervorragend gelungenen, zugleich fragilen und unendlichen Konstrukt, das die Grenzen zwischen Intimität und Medienreflexion unmerklich ineinander verfließen lässt und intensives Spiegelbild einer offenen Verstörung und Identitätskrise ist.

Begründung der Jury zur Verleihung des Videokunstpreises 2006
In: Uwe Rüth (Hg.): Deutsche Videokunst 2004-2006, Ausstellungskatalog Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl 2006

Homepage Magdalena von Rudy

Eröffnung: Sonntag, 19.11.2006 um 11 Uhr
Es spricht:
Reinhard Buskies.

Finissage: Sonntag,  21.01.2007 um 16 Uhr
Mit Videoscreening und Künstlergespräch.